Wie beispielsweise der Dynafit Vulcan oder der Scarpa Freedom SL gehört auch der La Sportiva Spectre zu den Schuhen, mit denen man Aufstieg und Abfahrt ausgezeichnet verbinden kann. Unter den genannten drei ist der Spectre wohl der tourentauglichste, aufstiegsorientierteste – mit geringem Gewicht und 60 Grad Schaftbeweglichkeit geht er durchaus als Tourenstiefel durch. Leichtes Grilamid als Schalenmaterial bringt den Schuh auf 1,6 Kilo pro Stück (in 29.5).

Auf den ersten Blick wirkt der Spectre sehr durchdacht, er besitzt eine griffige Vibram-Sohle, Pin-Inserts, dazu vier Schnallen plus Klettverschluss. Der Einstieg gelingt leicht dank der komplett wegklappbaren äußeren Zunge. Durch die Schnallen mit Drahtseilen plus Feinjustierung kann man den Sitz extrem präzise anpassen. Der Schuh umschließt den Fuß eng (für Leute mit hohem Rist sogar zu eng), Raum für die Zehen gibt es ausreichend, die Ferse sitzt fest.

Gut gefällt die exakte Verstellmöglichkeit, andererseits sind die Schnallen in der Handhabung etwas fummelig. Das Umschalten von Walk- auf Ski-Modus klappt über den großen Hebel auch mit Handschuhen. Begeistert hat uns die Schaftbeweglichkeit im Walk-Modus, hier liegt der Spectre vor den meisten Schuhen, die Touring und Freeriden für sich in Anspruch nehmen. Auch beim normalen laufen zeichnet er sich durch große Bewegungsfreiheit aus.

Beim Abfahren im Powder funktioniert der Spectre gut, er ist nicht zu steif und bietet hier gute Kontrolle. Geht es auf die Piste oder in schwieriges Terrain, fehlt diese Kontrolle dann – zumindest werden das die anspruchsvollen Fahrer bemängeln, die sonst eher in reinrassigen Alpinschuhen stehen. Klar ist: Ein solcher Schuh ist immer ein Kompromiss. Der Spectre hat seine Qualitäten im Vergleich mit Vulcan oder Freedom SL ganz klar im Aufstieg.

Nach ein paar Tagen im Einsatz zeigt der Schuh deutliche Gebrauchsspuren, Kratzer und Schrammen. Und die grobstollige Sohle hat wie andere ähnliche Sohlen einen Nachteil – sie passt nur in Bindungen mit höhenverstellbaren Vorderbacken (mit der Marker Tour klappt‘s). Wer den Schuh mit Pin-Bindung fährt, hat natürlich damit kein Problem. Mit 324 Millimetern fällt die Sohle kompakt aus (bei 29.5er Größe).

Fazit: Der La Sportiva Spectre ist ein sehr durchdachter, leichter Allrounder mit vielen cleveren Funktionen zum akzeptablen Preis. Mit seinem tollen Gehmodus schlägt er die vergleichbaren Modelle, verliert auf diese jedoch in der Abfahrt. Zum Einsatzbereich würden wir sagen: 65 Prozent Aufstieg, 35 Prozent Abfahrt.

Listenpreis: 479 Euro

Marktpreis: 450 Euro

Gewicht: 3200 Gramm/Paar (Gr. 29.5)