Text: Julia Mantler
Fotos: Toni Brey 

Und es gibt ihn doch: Während man hierzulande mit einer Portion Verzweiflung den Schneebericht verfolgt, erstrahlt es etwas weiter südlich weißer als je zuvor. Erst zwei Tage vor Beginn des POWDERCHASE sollten wir erfahren, wohin die Reise ging. Die Wahl fiel auf eines der besten Gebiete der Schweizer Hochalpen: Pontresina im Oberengadin. Schnee in Massen und sichere Lawinenbedingungen – die Wahl hätte besser nicht ausfallen können. 13 Girls, 2 Bergführer und 1 Fotograf – das allererste Women POWDERCHASE versprach aufregend zu werden: 40cm Neuschnee, tiefverschneite Hänge und Bäume … Nicht nur für uns die besten Freeride-Bedingungen, sondern auch für unseren Fotograf Tony Brey die schönsten Motive.

Einige Stunden Autofahrt brauchte es, um endlich das viele weiße Gold zu sehen! Schon auf der Fahrt schneite es heftig, dass wir beinahe das aufgescheuchte Reh auf der Straße übersehen hätten. Zum Glück lief alles gut und die Vorfreude stieg weiter ins unermessliche! Eingebettet im Bernina Massiv kamen wir im tiefverschneiten und wildromantischen Pontresina an. Abends trafen die einzelnen Mädels Gruppen, die sogar teilweise aus Holland angereist waren, im neugebauten Hotel PALÜ an. Abendessen und ab ins Bett – es lag ein Tag mit Abenteuern vor uns.

Das Warm up fand quasi vor der Haustür in Corviglia statt. Bewaffnet mit neuestem K2 Testmaterial und perfektem Neuschnee, fuhren wir aufgeregt durchs Gebiet. Die schlechte Sicht in großer Höhe war kein allzu großes Problem für uns. Die zahlreichen Tree-Runs unterhalb der Baumgrenzen waren bereits mehr als wir uns erhofft hatten. Salastrains, Chantarella, St. Moritz Dorf, Celerina – wir fuhren alles ab. Das Highlight folgte zum Schluss: Die schwarze Olympiaabfahrt, die abseits der Piste zwischen den Bäumen den perfekten Spielplatz im Powder bot.

Schönste Sprays im Suvretta Tal
Am nächsten Tag war es soweit! Es ging mit den beiden Schweizer Bergführern René und Markus ins Gebiet. Eingeteilt in Snowboarder und Skifahrer teilte sich die 13-köpfige Gruppe. Startpunkt war erneut Celerina, von wo es weiter ins Suvretta-Tal ging. Waren wir aufgeregt! Die erste Abfahrt von San Murezzan nach Suvretta war gewaltig. Erste Spuren, lange Abfahrten, schönste Sprays und strahlender Sonnenschein – gibt es irgendwas Besseres? Diese Abfahrt fuhren wir gleich öfters, immer etwas variierter, aber mit dem gleichen Ziel. Durch einige Hikes und nach ein paar Fotoshootings mit Tony Brey, der sich zwischen den beiden Mädelsgruppen gar nicht entscheiden konnte,  fiel das Mittagessen auf 14:30 Uhr. Etwas spät, aber an Essen hatte bis zu dem Zeitpunkt niemand gedacht. Und so dauert es auch nicht lange, bis wir die Hütte hinter uns gebracht hatten und es mit neuer Energie in die Hänge rund um Trais Fluors wieder zurück nach Celerina ging.

Müde, zufrieden und grinsend ging es zum Hotel. Dank des Special-Deals für unsere Gruppe, fand das POWDERCHASE Happening diesmal in einem unglaublichen schönen und gerade fertiggestellten Wellnesshotel statt.  Was gibt es besseres als Sauna und Whirpool nach einem ganzen Tag im Schnee?

Powder-Rausch in Diavolezza/Lagalp
Kann es noch besser werden? Ja, es kann! Nicht besser, sondern anders. Trotzdem perfekt. Was war noch mal der Superlativ des Superlativs? Am dritten Tag erwarteten uns im Gebiet Diavolezza und Lagalp vormittags Nebel, aber dafür meterhoher Pulverschnee und endlos Varianten. Die Sicht war zwar nicht die beste, aber angesichts der Tatsache, dass selbst auf den normalen Pistenabfahrten frischer Neuschnee lag, gab es nichts zu meckern. Lange Tiefschneeabfahrten und aufregende Couloirs für alle!

Einige Teilnehmer waren von den letzten Tagen schon ein wenig erschöpft und so langsam ließen die Kräfte in den Oberschenkeln nach. Das Mittagessen auf der Diavolezza Berghütten hatten wir uns redlich verdient. Doch dann geschah etwas, was selbst die Bergführer an diesem Tag aufgrund des dichten Nebels nicht mehr erwartet hatten: Wie auf Bestellung schob sich die dichte Nebelwand beiseite und vor uns lag die beeindruckende Bergwelt der Hochalpen: Allgegenwärtig und alles überragend bäumten sich vor uns der 4049 Meter hohe Piz Bernina, Palü, Roseg und Bellavista auf – die höchsten Gipfel der Ostalpen mit ihren imposanten Gletscherzügen!
Wir konnten es nicht fassen. Die Energie war – wie bei Popeye nach einer ganzen Spinatdose – wieder da und sofort verfielen wir in den totalen Powder-Rausch! Yeehhaaa!

Perfekte Runs, die wir bis zum Schluss auskosteten. Total happy trafen die Gruppen an der Talstation von Diavolezza wieder zusammen. Besser hätte es das erste WOMEN POWDERCHASE nicht treffen können. Wohlig erschöpft und mit einem nicht endenwollenden Grinsen fuhren wir abends wieder zurück in unsere Heimat.

Powderchase Woman Camp

Alle Termine und Infos:
facebook.com/powderchase
http://www.powderchase.com/de/