Ripstick 102 W

Der Ripstick wirkt vom ersten Moment an stabil und unaufgeregt. So ist auch das Fahrverhalten auf der Piste. Spielerisches Handling und hervorragender Kantengriff. Die Performance stimmt bei allen Radien. Wenn das Gelände unruhiger wird, bleibt der Ski extrem spurtreu. Bei mittleren und langen Radien läuft er wie auf Schienen und das bei mittlerem Kraftaufwand und komfortabler Dämpfung. Im Powder ist der Elan immer sehr sauber und einfach zu steuern. Er bringt die anfangs erwähnte Stabilität genau dort ein, wo man sie braucht. Deshalb kann auch ein höheres Tempo angeschlagen werden. Wer also die ersten Schritte im Gelände machen möchte und dafür einen zuverlässigen Ski sucht, ist mit dem Ripstick gut beraten. Gleichzeitig macht er für die sportliche Fraktion auch beim Freeriden und auf Skitour eine sehr gute Figur.

  • Radius: 18,1m
  • Taillierung: 143-105-120 mm
  • Gewicht: 3520 g
  • Preis: 649,95 €

Hier geht’s zum Ski

 

Ripstick 116

Das breiteste Mitglied der Ripstick Familie kann sich sehen lassen. Der 116er besitzt einen durchweg sportlichen Charakter. Der harte Flex, gepaart mit einem engen Radius erzeugt ein sehr direktes Verhalten beim Carven auf gewalzter Piste. Die Schwungeinleitung ist spielerisch, bei hohem Tempo kommt die Schaufel etwas ins Flattern. Die Dämpfung bei moderater Fahrweise im Gelände ist beeindruckend. Der Ripstick lässt es zu, den Schwung zum Ende hin auszuwischen und es kann viel gedriftet werden. Genug Auftrieb und verspielte Fahreigenschaften im Powder machen Spaß. Cruisen geht hervorragend, aber auch eine forcierte Gangart macht der Ripstick ohne Probleme mit. Das letzte Quäntchen Aggressivität fehlt aber dabei. Ausgeglichenheit ist die Stärke, die es auszunutzen gilt. Da spielen dem Steuermann die fehlerverzeihenden Eigenschaften in die Karten.

  • Radius: 20,3m
  • Taillierung: 143-116-132 mm
  • Gewicht: 3660 g
  • Preis: 749,95 €

Hier geht’s zum Ski