Atris Birdie

Black Crows 2018/2019

Ganz klar, designtechnisch ein absolutes Schmankerl. Aber bestätigt sich das auch in der Praxis? Wir sagen „Ja“. Im verspurten Gelände fährt sich der Atris Birdie sehr stabil. Dafür verlangt er aber Krafteinsatz. Die Schaufel liefert eine tolle Stabilität und das Aufkanten funktioniert ohne Probleme. Im Tail sitzt der Schwachpunkt. Dort ist der Aufbau etwas zu weich, um bei hartem Untergrund komplett zu überzeugen. Die Vibrationen irritieren bei der Steuerung. Im Powder zeigt er dafür eine gesunde Laufruhe und hervorragende Steuereigenschaften. Spaß ist garantiert. Obwohl der Rocker relativ gering ausfällt, gibt es satten Auftrieb. Black Crows bringt mit dem Atris Birdie einen vielseitigen Begleiter fürs Gelände an den Start.

  • Radius: 20 m
  • Taillierung: 138-107-125mm
  • Gewicht: 3350 g
  • Preis: 659,95 €

Hier geht’s zum Ski

Corvus Freebird

Black Crows 2018/2019

Über Farbe lässt es sich vortrefflich streiten. Aber sind wir mal ehrlich: Ein scharfes Teil. Die weiche Schaufel sorgt auf der Piste etwas für Unruhe. Im Kurzschwung ist er aber sehr agil, spritzig und präzise in der Steuerung. Im zerfahrenen Gelände liefert der Corvus Freebird eine erstaunliche Performance und absorbiert die meisten Schläge. Was den Auftrieb angeht, überzeugt er auf ganzer Linie. Die Schaufel schwimmt jederzeit gut auf. Immer wieder kommt es aber zu nervösen Momenten in der Steuerung und es gibt Abzüge bei der Kontrolle. Der Corvus Freebird ist ein sehr vielseitiger Vertreter im Bereich Freetouring. Am besten kann er sein Potential in Kombination mit einer abfahrtslastigen Pinbindung entfalten.

  • Radius: 21 m
  • Taillierung: 136-109-120mm
  • Gewicht: 3600 g
  • Preis: 729,95 €

Hier geht’s zum Ski

 

Corvus

Dieser Ski ist flach im Aufbau, aber vor allem höchst sportlich. Bei mittleren und langen Radien auf der Piste braucht es viel Kraft, um ihn auf die Kante zu bringen. Dann ist er aber sehr laufruhig. Selbst bei hohem Tempo spürt man nur minimale Vibrationen. Kurze Radien sind im verspurten Schnee wie auch auf der Piste mit Mühe verbunden. Drehfreude ist auch nicht die Stärke des Corvus, dafür fährt er beinahe von selbst durch Unebenheiten und über etwaige Hindernisse aus Schnee. Tief fliegen erlaubt. Für einen verspielten Fahrstil ist er also sicher nicht konstruiert worden. Die größeren Radien laufen aber perfekt und zwar durch den ganzen Schwung hindurch. Die Schaufel floatet im Powder extrem gut auf, was dazu führt, dass Kritiker spätestens jetzt verstummen. Ein richtiger „Haudrauf“, mit dem im Gelände gezaubert werden kann.

  • Radius: 21m
  • Taillierung: 137-107-126 mm
  • Gewicht: 3900 g
  • Preis: 699,95 €

Hier geht’s zum Ski