Cascade 110

Die extravagante Schaufel mit integrierter Fellhalterung passt zur frechen Optik und den knalligen Farben des Cascade. Auf den ersten Blick passt der Ski hervorragend in die Kategorie der Freetourer und ist in Bezug auf das Gewicht u. a. mit dem BMT 109 zu vergleichen (unten). Dementsprechend muss der Fahrer stets für Druck sorgen, damit der Ski satt auf der Kante liegt. Aufgrund der Leichtbauweise ist der Cascade auch im zerfahrenen Schnee etwas unruhig, allerdings leicht zu steuern und zu korrigieren. Für ein dynamisches Fahrverhalten sorgt die Titanal-Einlage, die im Vergleich zu Carbon harmonischere Biegeeigenschaften aufweist. Schickt man den Ski in frischen Pulver, wird man mit reichlich Auftrieb und guter Spurtreue belohnt. Mit dem Cascade hat Scott den perfekten Kompromiss aus Gewicht und Stabilität gefunden. Somit ist der Ski von Jedem leicht zu fahren, bietet aber ausreichend Potential für knackige Big Mountain Lines.

Hier geht’s zum Ski

189cm
19m
140-110-132
3460g pro Paar
549,95 Euro

Scrapper 115

Ein Big-Mountain-Ski unter zwei Kilo? Den gibt’s von Scott und der heißt Scrapper. Wahlweise mit 115 oder und 124er Taille, sodass für Jeden was dabei ist. Beim Shape fahren die Schweizer eher die konservative Schiene: dezenter Frontrocker und kaum erkennbarer Tailrocker. Auf der Piste ist der Scrapper super für lange Turns geeignet und lässt sich sportlich fahren, konstanter Druck auf der Kante ist aber nötig. Wer einen Ski sucht, mit dem er durch jedes Gelände schießen kann, ist beim Scrapper genau richtig denn auch in zerfahrenem Schnee bleibt er ruhig und vermittelt viel Sicherheit. „Geile Performance“ lautetet das Fazit eines Testers im unverspurten Powder. Reichlich Auftrieb, super wendig, besonders stabil und zwar auch bei absolutem High Speed. Leicht zu fahren und reichlich Potential für knackige Lines. Ein Alleskönner für alle Fahrer und mit 115er Hüfte noch als Everyday-Freerider und Freetourer zu gebrauchen.

Hier geht’s zum Ski

189cm
24m
144-116-132
3800g pro Paar
579,95 Euro