QST Stella

In Sachen Optik bei Mädelsski haben es die Hersteller und deren Grafiker nicht leicht. Die einen wollen es so bunt wie möglich, die anderen wünschen sich dagegen gedeckte Farben und edle Designs. Mit der innovativen Optik des QST Stella 106 versucht Salomon beide Welten zu verbinden. Ob das gelingt? Entscheidet selbst! Was die Performance angeht, überzeugt der Ski auf jeden Fall. Sehr einfach zu fahren, fehlerverzeihend in jedem Gelände und spaßig im Powder. Für leichte Fahrerinnen bietet der Ski guten Auftrieb und lässt sich sowohl entspannt cruisen als auch sportlich durchs Gelände jagen. Getestet wurde der Ski in 174 cm, Mädels mit kräftigen Oberschenkeln sollten sich also für die Variante in 181cm entscheiden. Ein toller Ski für viele Fahrertypen. Auf der einen Seite sehr fehlerverzeihend, auf der anderen Seite bietet der Ski genug Potential für eine sportliche Fahrweise.

Hier geht’s zum Ski

174cm
20m
137,5-106-125
3540g pro Paar
599,99 Euro

MTN Lab

Ein Echter Trend sind momentan Leichtbauski mit guter Abfahrtsperformance. Hier gilt es die optimale Balance aus Stabilität und Gewicht zu finden und diese Gratwanderung versucht Salomon mit dem MTN Lab zu gehen. Etwas schwerer ist der Ski im Vergleich zu einigen seiner Mitstreiter doch die massive Haptik lässt auf solide Abfahrtsperformance schließen. Diesen Eindruck kann der Ski allerdings nur im Powder bestätigen. Für schwere Fahrer etwas zu wenig Auftrieb, doch leichteren Piloten beschert der Ski durch guten Auftrieb und leichte Manövrierbarkeit Glücksgefühle auf der Abfahrt. In ruppigerem Gelände ist der MTN Lab angenehmer zu fahren als ein Carbonski, trotzdem muss häufig korrigiert werden, um die Spur zu halten, und auch auf der Piste ist eine aktive Fahrweise Voraussetzung für ein ruhiges Fahrgefühl. Vor allem leichten Fahrern, die regelmäßig zahlreiche Höhenmeter für ihre Runs in Kauf nehmen, ist der MTN Lab wärmstens zu empfehlen.

Hier geht’s zum Ski

184cm
24m
141-115-129
3600g pro Paar
699,99 Euro

QST 118

Bei Salomon war vergangenens Frühjahr einiges los auf dem ISPO-Stand – und das lag nicht an leckeren Häppchen, sondern an der komplett überarbeiteten Freeski Kollektion. Rocker2 und Co. haben ausgedient, QST und MTN schmücken nun die Schaufenster der Läden. Als Big Gun geht der QST 118 ins Rennen und punktet mit geringem Gewicht und harmonischer Optik. Auf der Piste kann sich der Ski nicht von seiner besten Seite zeigen, gut genug um vor den anderen am Lift zu stehen, geht er aber allemal. Das Gleiche gilt für den verspurten Hang auf dem Weg zur nächsten Powderline. Leicht zu fahren und relativ spurtreu, Tip und Tail sind allerdings recht flattrig. Im Powder heißt es dann „Home Sweet Home“. Hier lädt der Ski zum Surfen ein, wird bei hohem Tempo aber etwas unruhig. Ein toller Allrounder mit Fokus auf Runs im unverspurten, tiefen Schnee.

Hier geht’s zum Ski

192cm
26,5m
142-118-129
3960g pro Paar
699,99 Euro