Hinter Riding Rhythms steht der kreative Kopf des Schweizer Freeski-Urgesteins Marco Tribelhorn, der als Troubleman auch Konzertauftritte mit Gitarre und Mundharmonika bestreitet. 

Der Soundtrack wird von der Band Electric Sun massgeschneidert produziert und auf der Premieretour live gespielt. Das Skifahren wird „unverzerrt“ und so dargestellt, wie wir es lieben: Abseits der Pisten und Snowparks, im grossen Spielplatz, den die Alpen uns ganz ohne Helikopter- und Sled-Shuttles bieten.

Wir haben mit Marco ein Interview zum Projekt geführt:

Hi Marco, Du hast vor einiger Zeit das Label Troublehaus gegründet. Aus Deiner Leidenschaft zur Musik wie auch zum Skifahren entstand nun das 2-jährige Projekt „Riding Rhythms“. Dafür dreht Ihr schon seit letztem Winter und produziert mit der Band Electric Sun den Soundtrack, der genau auf den Film zugeschnitten sein wird. Was genau war Deine Idee dahinter?

Die Idee war, dass wir bei uns zuhause in den Alpen einen qualitativ hochstehenden Freeskimovie produzieren. Der Film soll sich nicht nur über die Action und die Tricks definieren sondern auch einen künstlerischen Ansatz verfolgen. Skifahren ist für uns eine Mischung aus Kunst und Sport, deshalb wollen wir die sportliche Leistung der Rider in von ihrer schönsten Seite präsentieren.

Wer macht noch mit?

Vor der Kamera sind Armin Beeli, Sven Rauber und Raphael Imsand die drei Hauptprotagonisten. Mit ihnen unterwegs sind ihre Homies Marc Welschinger, Tobias Huber, Georg Stückler, ich selber und ein paar weitere Freunde. Hinter der Kamera bin Hauptsächlich ich tätig beim Filmen wie auch in der Postproduction. Auf den Shootings helfen mir die Rider aber immer wieder mal aus, sodass ich auch etwas zum Fahren komme.

Wo genau habt Ihr schon gedreht?

Grundsätzlich versuchten wir bei den jeweiligen Ridern zuhause zu Filmen, dass heisst bei Armin in Laax und Umgebung, im Oberwallis wo Raphael zuhause ist und in der Region um Innsbruck, wo Sven und seine Crew die Homebase haben. Diese Saison wurden wir aber wetter- und schneebedingt zu einigen Trips in für uns unbekannte Regionen wie das westliche Unterwallis und das Aostatal gezwungen.

Was macht euren Film zu etwas Besonderem?

Zum einen ist es der Soundtrack der dem Film einen besonderen Touch verleihen wird. Er wird von nur einer Band direkt auf den Film eingespielt werden, dadurch entsteht eine interessante Wechselwirkung zwischen Filmschnitt und Musikproduktion. Der Stil der Band beeinflusst die Stimmung des Films und die Musiker werden sich in gewissem Masse an den Schnitt des Filmes anpassen. Zum anderen Filmen wir nur abseits der Pisten es werden kein Park- und auch keine Urban-Segmente zu sehen sein, es gibt also 100% Backcountry Action zu sehen. Auf unseren Premieren spielt die Band dann auch noch den ganzen Soundtrack live zum Film, was sicher eine ganz besondere Stimmung erzeugen wird.

 

Mehr zur Crew

www.facebook.com/troublehaus

Hier auch der erste Teaser, falls Ihr ihn noch nicht gesehen habt.