Eine mehrtägige Skitour nur für Mädels? Unsere Autorin war sofort dabei, als sie von dem Projekt erfuhr. Mit acht weiteren Girls brach sie zu einer Durchquerung der Graubündner und Glarner Berge in die Schweiz auf – ein unvergessliches Erlebnis!

Text: Gerti Ring, Bilder: Matthias Fend

„Hier ist diejenige richtig, die sich gerne ein wenig schindet – aber vor Traumkulisse, in der Abgeschiedenheit der Berge, ohne Lifttrubel oder Menschenmassen.“ So lautete das Versprechen auf der Website Powderchase.com, das mich zur Buchung des Women’s Tourchase verleitet hat. Es ist das neueste der Powderchase-Projekte, die Ricarda Schneegass mit ihrem Team seit einigen Wintern anbietet. Das Prinzip: Um Freeriden oder Skitouren zu perfekten Bedingungen zu garantieren, ist bei der Buchung nur das Datum fix. Schnee und Wetter bestimmen die Location – erst kurz vor der Abreise steht fest, wo es hingeht. Beim Women’s Tourchase, das zum ersten Mal stattfindet, stehen drei Tage Skitourengehen nur mit Mädels auf dem Programm.

Ende Februar 2016 treffen wir uns im Cube Hotel in Savognin: Neun Teilnehmerinnen des Women’s Tourchase, darunter zwei Gewinnerinnen eines Preisausschreibens von Tourchase-Partner Peak Performance. Bergführer Ben erklärt uns den Plan: „Es geht von Savognin inmitten der Graubündner Alpen zum Nordrand der Glarner Alpen nach Schwanden.“

Unsere Tour beginnt am nächsten Morgen bei schönem Wetter. „Es wird heute relativ warm“, prophezeit Ben. „Je weiter wir hochkommen, desto windiger wird es sein. Der Schnee wird immer besser, je weiter wir nach oben und in Richtung Norden kommen.“

Bergführeraspirantin Charlie ergänzt die Lawinensituation: „Wir haben einen Dreier, also erheblich. Aber wir haben eine Route ausgewählt, die sicher sein sollte.“ Ben und Charlie haben für jeden Tag mehrere Routen vorbereitet – heute wählen sie die nördlichste davon. Wir nehmen die Lifte auf den Piz Martegnas (2670 m). Auf der Rückseite des Bergs fahren wir in ein einsames Tal nach Alp Foppa hinunter. Dort fellen wir auf und erreichen über die Wallfahrtskirche Ziteil (2429 m) den Grat zwischen Piz Curver und Curvér Pintg. Nach Überprüfung der Schneeverhältnisse entscheiden Ben und Charlie, dass wir den Steilhang auf der anderen Seite zur Viamala im Hinterrheintal hinunterfahren können. In Zillis setzen wir uns in den Zug nach Laax, wo wir im Hotel Signina übernachten.

Der Plan für den zweiten Tag: Mit den Liften bis auf den Vorab Gletscher, dann den Kamm entlang zum Panixerpass und hinunter ins Sernftal. Wegen des starken Winds sind die oberen Lifte von Laax allerdings geschlossen. Vom Fuorcla da Sagogn aus nehmen wir daher eine Route unterhalb des Kamms, um zum Panixerpass aufzusteigen. Durch das Jetzloch fahren wir auf der anderen Seite in spektakulär felsigem Gelände nach Elm ab.

Am nächsten Morgen herrscht schlechtes Wetter. Wir entscheiden uns für eine entschärfte Variante der ursprünglich geplanten Tour und nehmen die Lifte auf die Steinböden. Dann fahren wir auf der anderen Bergseite Richtung Stausee Garichti ab. Mit Hilfe ihres GPS und viel Gespür für das Gelände navigieren uns Ben und Charlie trotz der schwierigen Sichtverhältnisse sicher durch das felsige Terrain. Am Ende der Tour steigen wir an der Mettmenalp in eine kleine Gondel und rufen uns dann ein Sammeltaxi nach Schwanden.

Hinter uns liegen drei Tage voller Abwechslung, Herausforderungen und Naturschauspielen – der Weg führte uns von weiten sanften Hängen bis zu wild zerklüfteten Felsriegeln. Jeder Tag erforderte neue Überlegungen zu Route, Wetter-, Lawinen- und Schneebedingungen. Trotz aller Anstrengung mit dem Gepäck auf dem Rücken war es für alle eine einzigartige Naturerfahrung. Einige mussten dabei an ihre Grenzen und manchmal ein wenig darüber hinausgehen – allerdings in einer supernetten Gruppe, in der man sich nicht schämen musste, das auch zuzugeben. Daher waren sich alle einig, dass sie die Tour wieder machen würden!

WomensTourchase_LogoWeitere Infos: www.powderchase.com

Tourenbeschreibung
MF_0227_Peak_Tourenchase_0654Tag 1

Strecke: Von Savognin nach Zillis (Viamala)

Höhenmeter: Aufwärts 1250 m mit Bahnen, 650 m auf Ski; Abwärts: 2250 m.

Distanz (inkl. Liftfahrten): ca. 20 km

Route: Aufstieg per Liften zum Piz Martegnas, Abfahrt auf überzuckertem Neuschnee zur Alp Foppa, mit Fellen zum Grat zwischen Piz Curver und Curvér Pintg. Abfahrt bei wechselhaften Schneebedingungen nach Zillis.

Szenerie: Weite Hänge.

Weiterreise: Von Zillis mit Postbus & Zug nach Laax.

Übernachtung: Hotel Signina, Laax.

MF_0227_Peak_Tourenchase_1707

Tag 2

Strecke: Von Laax nach Elm

Höhenmeter: Aufwärts 2000 m mit Bahnen, 400 m auf Ski; Abwärts: 2300 m.

Distanz (inkl. Liftfahrten): ca. 23 km

Route: Aufstieg per Liften zum Fuorcla da Sagogn, Traversieren auf Fellen zum Panixerpass und Abfahrt durch ein Felsenmeer nach Elm.

Szenerie: Auf der Laaxer Seite weite Hänge, auf der anderen Seite spektakuläre Felsbänder und Rinnen, am Ende eine lange Fahrt durch eine Schlucht. Übernachtung: Gasthaus Segnes, Elm (geplant war Skihaus Erbs).

 

MF_0227_Peak_Tourenchase_3040Tag 3

Strecke: Von Elm nach Schwanden

Höhenmeter: Aufwärts 1700 m mit Bahnen, 200 m auf Ski; Abwärts: 1150 m.

Distanz (inkl. Liftfahrten): ca. 11 km

Route: Aufgrund Schlechtwetter nur Aufstieg per Lift auf die Steinböden und kurz weiter bergauf mit Fellen. Dann Abfahrt zum überschneiten Stausee Garichti. Mit Gondel und Sammeltaxi hinunter nach Schwanden.

Szenerie: Abfahrt zwischen Felsen in ein enges Tal.

Weiterreise: Von Schwanden per Zug nach Tiefencastel, wo die Autos zur Rückfahrt geparkt waren.