In Unglücksmomenten und bei alpinen Gefahren entscheidet schnelles und überlegtes Handeln über die Folgen von Unfällen in den Bergen. Doch was ist bei Ski- und anderen Unfällen auf der Piste und im alpinen Gelände eigentlich zu tun?

Alpine Auskunftsstellen

Um prekäre Situationen von vornherein zu vermeiden, kann man Auskünfte über die alpinen Begebenheiten in bestimmten Regionen einholen:

– Deutschland: Alpine Auskunft des DAV, 0049-89-29 49 40

– Österreich: Alpine Auskunft des OeAV, 0043-512-58 78 28

– Südtirol: Alpine Auskunft des AVS, 0039-0471-99 99 55

– Frankreich: Chamonix, Office de haute montagne, 0033-450-53 22 08

Europäische Lawinenwarndienste

Informationen zur Lawinenlage gibt es auf folgenden Seiten:

– Gesamtübersicht: www.lawinen.org

– Deutschland, LWD Bayern: www.lawinenwarndienst-bayern.de

– Österreich: http://www.lawine.at/

– Tirol: www.lawine.at/tirol

– Vorarlberg: www.vorarlberg.at/lawine

– Salzburg: www.lwz-salzburg.org/defaultnew.asp

– Oberösterreich: www.ooe.gv.at/lawinenwarndienst

– Kärnten: www.lawine.ktn.gv.at/143241_DE

– Steiermark: www.lawine-steiermark.at/

– Schweiz: www.slf.ch

– Italien, Gesamtübersicht: www.sian.it/infoMeteo

– Südtirol: www.provincia.bz.it/lawinen

– Trentino: www.meteotrentino.it/aspweb/index.asp

– Dolomiten: www.arpa.veneto.it/bollettini/htm/dolomiti_neve_e_valanghe.asp

– Lombardei: www.arpalombardia.it/meteo/meteo.asp

– Piemont: www.regione.piemonte.it/xmeteo/xmeteod/

Einheitliche Notrufnummer in Europa

Sollte es trotz gründlicher Vorbereitung und Risikovermeidung zu einem Unglück in den Bergen kommen, ist die Wahl der richtigen Notrufnummer ausschlaggebend.

In Europa gilt für alle Verletzten oder Hilfesuchenden einheitlich die Telefonnummer 112, über die auch Bergrettung und DSV-Skiwacht informiert werden.
Zu beachten ist dabei: Notrufe mit dem Mobiltelefon sind nur noch mit aktiver SIM-Karte möglich!

Zusätzlich gibt es aber auch noch nationale und lokale Notrufnummern, auch in den sieben Alpenländern Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Österreich, Schweiz und Slowenien.

Im österreichischen Inland lautet diese Nummer 140, aus dem Ausland ist der Alpin-Notruf der Alpenrepublik mit der Vorwahl 0043-512 140 zu erreichen.

Die Bergrettung der Schweiz, die Schweizerische Rettungsflugwacht (REGA), ist im Inland über die 1414 zu erreichen, vom Ausland aus über die 0041-333333333. Die Bergrettung im Kanton Wallis hat mit der 144 eine eigene Inlandsnummer.

In Italien und Südtirol ist die 118 die Inlandsnummer des Alpin-Notrufs, in Slowenien die 112.
Frankreich hat den zentralen Notruf 15, die Rettungsleitstelle in Chamonix (PGHM) die Telefonnummer 0033-450-53 16 89. In allen Ländern ist die Alarmierung für einen Rettungseinsatz aber ebenfalls über die internationale Notrufnummer 112 möglich!

Kanada und Vereinigte Staaten von Amerika

Auf dem nordamerikanischen Kontinent lautet die Notrufnummer 911. Die 112 wird von einem GSM-Handy umgeleitet zur 911. Aber Vorsicht: In einigen ländlichen Gebieten fehlt der 911-Service noch!

Alpines Notsignal

Der Alpenraum ist zwar sehr gut von Mobilfunknetzen abgedeckt, aber es gibt besonders in engen Tälern und in Hochlagen trotzdem oft keine Mobilfunkverbindung. Dann hilft bei einem Unfall das alpine Notsignal. Ideal sind Pfiffe, Rufe und Lichtsignale. Wer Hilfe braucht, gibt alle zehn Sekunden ein sichtbares oder akustisches Zeichen (sechsmal pro Minute). Dann folgt eine einminütige Pause, und so weiter. Die Retter wiederum geben alle 20 Sekunden ein sichtbares oder akustisches Zeichen (dreimal pro Minute). Auch hier folgt eine einminütige Pause bevor die Signalgebung von vorne beginnt.

DSV-Skiwacht

Seit über 35 Jahren unterstützt die von der „Stiftung Sicherheit im Skisport“ (SIS) ins Leben gerufene DSV-Skiwacht die Rettungskräfte in den deutschen Skigebieten und ist für die Unfallprävention und den Umweltschutz unterwegs. Vorausschauendes, präventives Handeln ist von den 260 „Roten Engeln“ ebenso gefragt wie die Pannen-, Notfall- und Erste-Hilfe-Versorgung bei Unfällen. Die DSV-Skiwacht ist dabei auch auf die Unterstützung Dritter angewiesen, etwa durch Spenden. Näheres unter www.ski-online.de/sis.

Quelle: DSV aktiv/DSV-Pressedienst