Sick Day 125

Line Sick Day 125

Auf den ersten Blick ein massiver Powderski. Das Design ist schön, aber man hat ordentlich was in der Hand. Auf der Piste ist der Ski ziemlich träge, aber bei dieser Breite war das zu erwarten. Verpasst man den Big Day, hat man mit dem Sick Day 125 trotzdem viel Spaß. Durch zerfahrenen Schnee pflügt er nämlich ganz ohne Mühen hindurch. Dabei lässt er sich trotzdem gut drehen und kontrollieren. Besser wäre es allerdings man erwischt mit dem Ski so viele Powdertage wie möglich, denn hier fühlt er sich besonders wohl. Er schwimmt super auf und lässt sich spielerisch fahren. Im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder 110, ist er aber auch bei höherem Tempo noch recht stabil. Bekommt man ein bischen Luft unter die Ski, sind Landungen durch das harte Tail auch kein Problem.

Fazit: Ein erwachsener Powderski der alles kann. Vom Big Mountain Fahrer bis zum New School Freerider wird hier jeder sehr gut klar kommen.

Hier geht’s zum Ski!

Sick Day 110

Line Sick Day 110

Ein gefälliger Shape und eine für Line Skis schon fast gediegene Optik. Mit 110 Millimeter unter der Bindung darf man gute Allroundeigenschaften erwarten. Ein richtiges Erlebnis hatten die Tester auf der Piste. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, Freerideski zu testen, erwarten die meisten nicht viel. Der Sick Day 110 überraschte alle. Er zieht super auf der Kante, fast schon wie ein Riesenslalomski. Dabei sind die Schwünge auch noch leicht einzuleiten – was will man also mehr. Wenn der Untergrund unruhig ist, fährt der Ski sehr gutmütig und drehfreudig, ist aber trotzdem stabil genug um kleinere und größere Schläge zu schlucken. Im Powder macht er dann richtig Spaß. Durch den guten Auftrieb lässt sich der Ski sehr leicht steuern, bleibt dann aber auch seiner Spur treu.

Fazit: Toller Allrounder für jeden Tag. Wer den einen Ski für den ganzen Winter sucht, erlebt auf dem Sick Day 110 sicherlich viele Sick Days.

Hier geht’s zum Ski!

Magnum Opus

Line Magnum Opus

Der Magnum Opus (lateinisch für „großes Werk“) stammt aus der Feder von Eric Pollard. Ein massiver Ski mit gelungener Optik. Für seine Breite ist er auffällig leicht. Durch die Maße fährt der Ski auf der Piste erstmal eher träge. Lässt man ihn aber laufen, hat man einen ordentlichen Zug auf der Kante. Auch im verspurten Gelände sollte man den Ski sauber auf die Kante stellen und laufen lassen. Dann rauscht er wie ein Zug auf Schienen durchs Gemüse. Alles was ihm in die Quere kommt wird plattgewalzt. Kurze Radien erfordern viel Kraft und sind nicht die Kernkompetenz des Magnum Opus. Im Powder fährt der Ski in der ersten Liga wenn es um Big Turns geht. Sehr geschmeidig und wendig zerteilt er den Hang. Der Auftrieb ist sehr überzeugend und einen guten Popp liefert der Ski auch.

Fazit: Erste Wahl für Backcountry-Jibber, die einen unkomplizierten Ski suchen. Eine schöne dicke Latte mit Flow-Garantie inklusive.

Hier geht’s zum Ski!