News – Salomon Shift

„Holy Shift“. Das hört man derzeit viel in den Social Media Kanälen. Für alle, die es noch nicht über Facebook, Instagram und Co mitbekommen haben: Salomon hat eine neue Bindung herausgebracht. Der heilige Gral und feuchte Traum aller Freerider. Aufsteigen wie mit einer Pindbindung, aber bei der Abfahrt die komplette Performance einer Backenbindung. Was sich unmöglich anhört, hat sieben Jahre Entwicklungszeit gedauert und kommt jetzt im Herbst 2018 in die Läden. Ja, Hybridbindungen sind nicht neu (siehe Tecton oder Kingpin), aber Salomon packt hier noch einen drauf. Der Vorderbacken ist der Star der Bindung. Mit einem Hebel verwandelt man den Pin-Vorderbacken in einen Vorderbacken, wie man ihn von Alpinbindungen kennt. Er zeichnet sich durch eine laterale Elastizität von 47mm aus (gleich viel wie die STH 2), was durchaus mit Alpinbindungen mithalten kann und für eine verlässliche Auslösung sorgt. Wer jetzt denkt, dass das alles auf Kosten des Gewichts geht, hat sich getäuscht. Mit 850 Gramm pro Bindung gehört sie zwar zu den schwereren Pin-Bindungen, aber mit der Performance einer Alpinbindung. Din-Werte von 5-13 sollten ebenfalls alle Bedürfnisse abdecken und wenn Rider wie Cody Townsend, Mike Douglas oder Chris Rubens die Bindung als das nächste große Ding feiern, sollte man sie sich definitiv genauer anschauen. In Zeiten, in denen jeder Hersteller nach Zertifizierungen strebt, steckt die Shift nicht zurück. Sie ist TÜV geprüft und erfüllt auch jede Norm für abfahrtsorientierte Bindungen. Außerdem ist sie mit jedem genormten Skitourenstiefel kompatibel. Verfügbar ist die Shift ab September 2018.