Elan Ripstick 116 (193 cm)

Die slowenische Firma Elan ist auch im Bootsbau tätig. Daran erinnert auch das Fahrgefühl des Ripstick 116, denn mühelos gleitet man über alles hinweg. Ein drehfreudiger Ski, dem man die getesteten 193cm keinesfalls anmerkt. So geht auf der Piste vom gecarvten Cruiser-Schwung bis zum sportlichen Fahren nahezu alles. Geschwindigkeit verträgt er und hat dabei immer Reserven. Fast anstandslos kann man die Kante in den Schnee bringen, wo sie sicher hält. Einziges Manko: die Schaufel flattert etwas zu sehr bei hartem Schnee. Im weichen Schnee mag der größte Ski der Ripstick-Baureihe vor allem das hohe Tempo. Dann kommt die Schaufel sauber aus dem Schnee und wird zum echten Plus. Elan ist der eierlegenden Wollmilchsau mit dem Ripstick auf jeden Fall einen Schritt nähergekommen.

  • Radius: 22,9 m
  • Taillierung: 143-116-132
  • Gewicht: 3820 g
  • Preis: 649,95 €

Hier geht’s zum Ski

 

Elan Ibex 94 Carbon (184 cm)

Mit Sicherheit einer der optisch auffälligsten Ski im Test. Der neue Elan ist ebenfalls ein Fall für die steilen Hänge und schweren Abfahrten. Die einfache Schwungeinleitung fällt sofort auf und der Ski kann aktiv gefahren werden. Schläge von unruhigem Untergrund werden zwar sehr direkt weitergegeben, ein Verschneiden gibt es aber nicht. Kurze Radien sind dann das richtige Mittel. Unerwartet gut fällt der Auftrieb aus. Sollte der Schnee also wieder einmal etwas tiefer sein, fährt es sich mit dem Ibex smooth und leicht. In Verbindung mit einer leichten Pin-Bindung macht dieser Ski wirklich Sinn. Hat man vor, die gewalzten Pisten so wenig wie möglich zu benutzen und lange Aufstiege in Kauf zu nehmen, ist er der richtige Begleiter. Bergauf geht‘s ein Stückchen einfacher und der Abfahrtsspaß fällt größer aus.

  • Radius: 22,7 m
  • Taillierung: 131-93-110
  • Gewicht: 2620 g 
  • Preis: 799,95 €

Hier geht’s zum Ski