KYE 120

4FRNT1516_Kye120_7

Wer den Style von Pro Skier Kye Petersen aus Whistler kennt, weiß eigentlich schon wie sein Pro Modell in der 120er Breite fahren muss. Petersen hat schließlich 2012 den Lauf der FWT in Revelstoke gewonnen… Der Ski ist lang und schwer und auf der Piste nur für Ziehweg-Rennen ins Tal zu gebrauchen. Wer im verspurten Gelände Herr der Lage sein möchte, sollte im Sommer die Eisen stemmen. Kraft ist gefragt. Im Powder bietet der Kye 120 ordentlich Auftrieb und genug Stabilität für High-Speed-Turns, Pillow-Lines und Backcountry-Booter. Unterm Strich ist der Kye ein toller Freerideski für starke Männer, die auf Geschwindigkeit und weite Turns stehen.

Hier geht’s zum Ski!

189cm
24m
138-123-133
5000g
799€

Raven

4FRNT_1516_Raven_184

Das Holzdesign des Raven macht einen wertigen Eindruck und kam bei unseren Testern sehr gut an. Durch den Shape ist die effektive Kante recht kurz, was dem Ski auf der Piste wenig Spurtreue verleiht, dafür lässt er sich quasi auf dem Bierdeckel drehen. Im verspurten Gelände lässt sich der Raven zuverlässig steuern, wird bei hartem Untergrund aber etwas unruhig, was vermutlich dem weichen Flex geschuldet ist. Aufgrund seiner mittleren Breite ist der Auftrieb nicht überragend, aber ausreichend für die meisten Tage. Durch die hohe Wendigkeit wird der Raven im Powder zum Spaßgerät. Der Raven eignet sich super als Tourenski für Abfahrtsorientierte Freerider, die im mittleren Tempobereich unterwegs sind. Das Gewicht ist nicht berauschend.

Hier geht’s zum Ski!

190cm
30m
122-102-113
4200g
839€

Hoji W

16404_pic1c

Das Design konnte unsere Testerinnen überzeugen, das Gewicht war zwar einigen zu hoch, passt aber zu einem Ski dieser Bauart. Für die Piste ist das Damenmodell des Hojis überhaupt nicht gemacht. Der Kantengriff ist nicht gut und die Skispitzen flattern schon bei mittlerem Tempo. Um nicht die Lust zu verlieren, hilft es eigentlich nur die Ski querzustellen und mit High Speed zur Gondel zu driften. Durch den starken Rocker ist der Ski im verspurten Gelände zwar gut zu drehen, wird aber ähnlich wie auf der Piste sehr schnell unruhig. Im Powder kassiert der Hoji W dann erstmal eine glatte 1,0 beim Auftrieb. Sobald es weich ist, ist der Ski sehr einfach und kraftsparend zu fahren. Für schnelle Runs ist er aber auch hier nicht stabil genug. Unterm Strich ein Powderski für die Mädels, der aber wirklich nur im Powder gut funktioniert.

Hier geht’s zum Ski!

187cm
30m
130-112-123
4400g
759€