Anfang März traf sich eine Gruppe hoch motivierter Splitboardfans im Stubaital, um die Touring Saison am Stubaier Gletscher gebührend einzuläuten. Nachdem alle am Freitag Nachmittag in die gemütlichen Appartments des Hotel Stubaierhof Neustift eingecheckt hatten, traf man sich mit Organisatorin Pia Schroeter und Bergführer Patrick Ribis auf einen Espresso und eine Schraubpartie im Freeridecenter Stubai. Nachdem alle mit Völkl Splitboards, Marker Helmen, Goggles und Sicherheitsausrüstung von Ortovox und ABS Rucksäcken versorgt waren, folgte eine erste Ansprache zur aktuellen Lawinenlage und den möglichen Touren durch den Bergführer. Voll ausgestattet mit Testmaterial, Blue Tomato Goodie Bags und Had Originals Bandanas, war man schließlich bereit fürs 5-Gänge Abendmenü im Stubaierhof. Da Aline Bock derzeit auf einer Mission in Japan unterwegs war, gesellte sich Völkl Snowboards Teamrider Mario Käppeli am Abend dazu, um das Camp an diesem Wochenende zu begleiten._MG_1084

Am Samstag Morgen pilgerte die Gruppe zum Safety Briefing direkt nach dem Frühstück auf den Stubaier Gletscher. LVS Geräte gecheckt und ABS Rucksäcke startklar, ging es gemeinsam mit den Bergführern im „Riding Mode“ in Richtung Windachferner. Mit jedem Turn stieg die Vorfreude, denn bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen war auch der Schnee nahezu perfekt. Es folgte eine traumhafte Abfahrt über den Windachferner. Im Tal hingen allerdings dichte Wolken. Als die Freerider die Wolkengrenze erreichten, legten sie eine kurze Mittagspause ein. Anschließend ging es mit den Splitboards im „Walking Mode“ wieder die 700 Höhenmeter zurück zum Skigebiet. Nach 2,5 Stunden Aufsteig mit einigen Dutzend Spitzkehren, erreichte die Gruppe den Schlepplift. Die Splitboards schnell wieder zusammengebaut, hatten es alle eilig, ihr wohlverdientes Feierabendbier am Eisgrat abzuholen, bevor man sich anschließend im Wellnessbereich des Hotels auf einen entspannten Abend einstimmte.

Am Sonntag hatten die Wolkenfelder auch die Gipfel des Gletschers in Beschlag genommen und die Lawinengefahr wurde mit Stufe 3 als „erheblich“ eingeschätzt. Der Bergführer entschied kurzerhand, die eher als „lawinensichere“ Tour zur Seblasspitze anzusteuern. Gesagt, getan! Vom Parkplatz „Josef“ im Oberbergtal ging es zuerst gemütlich mit den Splitboards im „Walking Mode“ die Rodelbahn hinauf. Die Brandstatt Alm kam auf 1810 Metern Seehöhe sehr gelegen, um eine kleine Kaffeepause einzuschieben. Gestärkt und voll motiviert ging es von hier aus weiter über schöne Felder und einladende Bergrücken bis zum Gipfel der Seblasspitze auf 2.363 Metern. Nach der Tour mit knapp 900 Höhenmetern waren alle ganz glücklich, als das Gipfelkreuz in Sichtweite auftauchte.

_MG_2172Als sich dann auch noch die Wolken verzogen, konnte man das gesamte Gelände einsehen und alle freuten sich auf eine lange Abfahrt durch verspieltes Terrain. Kurz vor der Brandstatt Alm stoppte die Gruppe ein letzen Mal, um ein kurzes Lawinentraining einzulegen. Nach LVS Suche, Sondieren und Schaufeln hatten alle eine gemütliche Jause auf der Hütte verdient. Abschließend schaufelte Mario Käppeli mit ein paar motivierten Jungs noch einen „Fence Kicker“ vor der Alm. Spätestens beim 2. Anlauf klappte es dann auch bei den meisten mit dem Ollie ÜBER den Zaun. Es folgte eine lustige Waldabfahrt im Banked Slalom Style um Bäume und über Pillow Felder. Unversehrt und glücklich erreichten alle die Rodelbahn und fuhren die letzten Meter entspannt zu den Autos ab._MG_2104

Wie begonnen, so beendet! Zur Materialrückgabe ging es auf einen letzten Espresso nochmal ins Freeridecenter, bevor sich jeder verabschiedete und wieder auf den Heimweg machte. Eigentlich hätten alle gern noch ein paar Tage so weitergemacht!

Alle Infos unter www.voelkl-snowboards.com

Pia Schroeter (Organisatorin Völkl Split & Freeride Camps)

Aline Bock (Freeride World Tour Champion 2015, Völkl Snowboards Teamrider)

_MG_2032

Alle Bilder: Max Meissner